Gila-Hospital in Bo

Krankenhaus in Bo  


 

Bedingt durch die Ebola-Epedemie waren wir leider gezwungen, das Hospital am 18.8.2014 zu schließen.

Die Klinik Bo ist nicht ausgerüstet, um Ebola-Kranke zu behandeln.

 Nach Schulung des Teams wurde bis Mitte August 2014 der Betrieb aufrechterhalten. Patienten mit Ebola-verdacht wurden zu den Spezialstationen weitergeleitet. Arzt und Schwestern arbeiteten zum eigenen Schutz durchweg mit Schutzkleidung (OP-Kittel/Mundschutz/Handschuhe). Keiner unserer Angestellten ist bisher an Ebola erkrankt.

Im August 2014 musste das Krankenhaus aus Mangel an Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln geschlossen werden. Es wurde uns nie Zugang zu den ausgewiesenen staatlichen Vorräten gewährt.Seitdem werden lediglich Medikamente an chronisch Kranke sowie Nahrung an bedürftige Babys und Kleinkinder ausgegeben.

Dadurch haben wir kaum noch Einnahmen, die Kosten laufen weiter und das Personal muß bezahlt werden.

Wir bitten dringend um finanzielle Unterstützung, damit wir das Hospital wieder neu starten können. (s. Wiedereröffnung...)

 

Kurzbeschreibung Projekt "Gila´s Children and Community Hospital"

Eine Initiative von "Hilfe direkt VIB e.V." aus Oldenburg - www.hilfe-direkt.info

 

Zielsetzung der Klinik

 

  • Medizinische Grundversorgung der Region Bo mit circa 500.000 Menschen

 

  • Behandlung von Kindern und Erwachsenen ambulant und stationär incl. Geburtshilfe

 

Historie des Klinikbaus

Bereits zu Zeiten des Rebellenkriegs (1992-2002) entstand eine kleine Krankenstation in Bo, welche später von den Rebellen zerstört wurde. Wegen des hohen Bedarfs an Krankenversorgung in der Region entstand der Plan, eine neue und größere Klinik zu errichten.  Diese wurde zunächst mit privaten Spenden begonnen und konnte durch eine Patenschaft aller 5 Oldenburger Krankenhäuser im November 2011 fertiggestellt werden - www.5-fuer-clinic-bo.de 

 

Räumlichkeiten der Klinik

 Erdgeschoss

3 Untersuchungszimmer

Notfallraum

Kreisssaal

Apotheke

Labor

Warteraum für Patienten

1 Krankenzimmer mit zwei Betten

Lager

 

  1. Obergeschoss

Krankenstation 4 Räume mit derzeit insgesamt 30 Betten (erweiterbar)

Physiotherapieraum

Operationstrakt mit 2 Räumen

3 Büroräume

 

  1. Obergeschoss

Dienstwohnung für Projektleiter und externe Experten

3 Schlafzimmer

1 Küche

2 Bäder

1 Wohn/Esszimmer

 

Das gesamte Haus ist sauber und funktionell gestaltet, für lokale Verhältnisse sehr guter baulicher Standard (gekachelte Böden, zT gekachelte Wände).

 

 Apparative Ausrüstung

Tropen-Labor

Ultraschallgerät

EKG

Sterilisator

OP Bestecke

OP Tisch

3 Gynäkologische Stühle

2 Notstromaggregate

Krankenwagen

 

 Vorhandenes Personal

Klinikmanager Musa Bainda

8 Krankenschwestern/Hebammen

2 Laboranten

3 Verwaltungsangestellte

2 Haustechniker

4 Reinigungskräfte

 

Vorhandenes Leistungsspektrum

Medizinische Grundversorgung durch Krankenschwestern

Schwangerenversorgung und Geburtshilfe durch Hebammen

Eingerichtete Apotheke mit geprüften Basismedikamenten für akute und chronische Erkrankungen (über Action Medeor)

Sprechstunden durch deutsche Gastärzte (überwiegend Monatseinsätze)

Belegärztliche Allgemeinchirurgie durch lokalen Arzt

 

Aktuelle Ärztliche Personallage

Sierra Leone verfügt über eine Medizinische Fakultät in Freetown, jedoch deckt die Zahl der Abgänger bei weitem nicht den Bedarf an Medizinern. Zudem wandert ein Teil ins Ausland ab.  Ausgebildete Ärzte, die im Land bleiben,  werden vom Gesundheitsministerium in erster Linie auf die Regierungskrankenhäuser (mit häufig schlechtem Standard) verteilt .  Private, vor allem ausländische Träger werden nachrangig berücksichtigt. So ist auch im Fall der relativ neuen Klinik Bo im Moment kein einheimischer Arzt verfügbar. Bisher  ist der tägliche Klinikbetrieb allein auf deutsche freiwillige  Ärzte angewiesen.

 

Seit November 2013 steht uns als Chirurg der lokale Arzt Dr. Manah zur Verfügung. 

Seit Juni 2012 haben wir mit einer Ärztekette (je 1 Allgemeinarzt für je 1 Monat, Übergabe am Flughafen) die Versorgung sichergestellt und eine Kontinuität in der Patientenversorgung aufbauen können. Durch eine stabile Medikamentenlogistik mit qualitätsgeprüften Präparaten und natürlich die empathische bestmögliche Betreuung der Patienten hat unsere kleine Klinik sich bereits landesweit einen guten Ruf erworben. Aus der Hauptstadt Freetown wie auch aus dem Nachbarland Guinea kommen regelmäßig Patienten zur Behandlung.

 

Situation unter der Ebola-Epidemie – seit März 2014

Die Klinik Bo ist nicht ausgerüstet, um Ebola-Kranke zu behandeln. Nach Schulung des Teams wurde bis Mitte August der Betrieb aufrechterhalten. Patienten mit Ebola-verdacht wurden zu den Spezialstationen weitergeleitet. Arzt und Schwestern arbeiteten zum eigenen Schutz durchweg mit Schutzkleidung (OP-Kittel/Mundschutz/Handschuhe). Keiner unserer Angestellten ist bisher an Ebola erkrankt. Im August 2014 musste das Krankenhaus aus Mangel an Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln geschlossen werden. Es wurde uns nie Zugang zu den ausgewiesenen staatlichen Vorräten gewährt.Seitdem werden lediglich Medikamente an chronisch Kranke sowie Nahrung an bedürftige Babys und Kleinkinder ausgegeben.

 

Am 18.10.14 werden per Container in Deutschland beschaffte Schutzkleidung/Desinfektionsmittel nach Sierra Leone verschifft. Nach dessen Ankunft kann über die Wiedereröffnung nachgedacht werden. Deutsche Ärzte stehen bereit, kurzfristig in Bo tätig zu werden, sobald die Gesamtlage es erlaubt.

Video der RMV-Stiftung

Volltext anzeigen

Spontanbesuch bei Präsident Koroma

Volltext anzeigen

Eröffnung des Hospitals in Bo!

Volltext anzeigen

Spendenkonto

Hilfe direkt ViB e.V.

Landessparkasse zu Oldenburg

IBAN: DE77 280 501 00 0009 115 114

SWIFT-BIC: BRLADE21LZO

------------------------------------

9 von 12 Krankenschwestern

großer Krankensaal

Krankenwagen gespendet von der RMV Stiftung

Kinder danken RMV-Stiftung für den Krankenwagen, T-Shirts etc.

Die Firma 3B Scientific GmbH, Hamburg, hat uns das Skelett freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Es hat den Namen "Dani" bekommen.